Wintertal

Das Forum zum Rollenspiel-Server
Aktuelle Zeit: Do 16. Sep 2021, 23:21

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Madame Glorias mobiler Amüsierbetrieb - Spontanevent von 09.
BeitragVerfasst: Mi 9. Apr 2008, 22:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 16. Feb 2006, 22:28
Beiträge: 317
Eine Gruppe von drei Wohnwagen rumpelt schaukelnd über den Zufahrtsweg zum Dorf. Die Wagen sind schlicht, jedoch mit leuchtenden Farben bemalt. Die geschlossenen Wohnwagen werden von Ochsen gezogen und man kann schon von weitem lautes Gekicher vernehmen. Auf die Seite der Wagen sieht man das Gesicht einer hübschen Menschenfrau, die stark geschminkt und aufgetakelt ist.

Die Wagen passieren das Tor zum Dorf und kommen dann am Rande des Platzes zum Stehen. Als erster steigt ein verhutzelter, alter Menschenmann aus dem vordersten Wagen und sieht sich um. Sein Blick gleitet prüfend über die Anwesenden des Platzes. In der Tür des vordersten Wagens sieht man hinter dem Hutzelmännchen zwei, drei junge Mädchen furchtsam die Köpfe rausstecken.

Bauer Shail dreht sich leicht weg, als er bemerkt was der Drow vorhat. Er schwenkt seinen Kopf soweit zur Seite, dass der Zauber ihn nicht zu erreichen vermag. Er setzt sich wieder auf und nimmt sich vor nicht in Rage zu geraten. Er hatte keine Lust dieses Spiel mitzuspielen. Plötzlich spührt er einen kühlen Schauer und zieht seine Sachen leicht verärgert etwas enger. Mit einem seltsamen Gefühl schaut er wieder zu dem Drow.

Centurioness Aredhel hört ein Rumpel, wie von Rädern, welche über holpriges Gelände gezogen werden und dreht ihnen Kopf zur Quelle dieses Geräusches. Neugierig betrachtet sie den alten Mann, wer er wohl sein mag.

Gutshofverwalter Senoris ist verwundert, über den offenkundigen fehlschlag seines Zaubers, und wirkt ihn nochmals, diesmal stärker, intensiver . . . Dann kneift er die Augen zusammen und betrachten die Neuankömmlinge . . . Seltsam. Er beschließt einen Schritt auf diese zuzugehen und grüßt sie mit einem knappen Nicken.

Bauernjunge Kaarsh kommt fröhlich grunzend aus dem Wald zurück, seine Axt mittlerweile geschultert und einen Sack aus dem hin und wieder Blut tropft komplettieren den Anblick Für einen Troll ungewöhnlch freundlich, hebt er eine Pranke und winkt den Fremden am Feuer zu ehe er seinen großen Kopf zu den drei Wagen dreht und neugierig daran schnuppert, ob sie wohl was essbare dabei haben?, oder was wertvolles??

Der alte Mann blickt kurz in Senoris Richtung, nickt dann aber den Frauen hinter ihm zu. Die Luft scheint hinreichend sauber zu sein. Der alte Mann tritt beiseite und eine ebenfalls etwas ältlich wirkende Dame stolziert regelrecht aus dem Wohnwagen heraus. Die Menschenfrau scheint in den frühen 50ern zu sein und ist klein und dick. Sie hat ein aufreizendes Gewand an, das an einer jüngeren und schlankeren Frau durchaus reizvoll wäre. Kokett rafft die Frau ihren Umhang und klatscht dann zweimal in die Hände.

Auf das Klatschen hin kommen einige junge Mädchen aus den Wohnwagen. Geflüsterte Anweisungen an den Alten werden weitergegeben, damit dieser die Wohnwagen ordentlich herrichtete. Die jungen Mädchen drängen sich eng hinter der Matrone zusammen und spähen hinter dieser hervor.

Bauer Shail schaut missmutig zu der Karavane die auf dem Dorfplatz angekommen ist und betrachtet die Meute. Er blickt auf den alten Mann und auf die Frauen, welche nach und nach aus dem Wohnwagen stiegen. Erneut spührt er ein Gefühl von Unwohlsein in ihm Aufsteigen und er schaut verstört umher veruscht sich jedoch zu beherschen. Kurz darauf beschliesst er den Dorfplatz zu verlassen. Er wollte nicht so genau wissen, was in diesem Wohnwägen vor sich ging und stand auf um zu Gehen.

Gutshofverwalter Senoris betrachtet die Szenerie und lächelt. Mal sehen was das wird . . .

Centurioness Aredhel beobachtet weiter das Treiben rund um die Karavane. Langsam richtet sie den Kopf zu Senoris und fragt "Wisst Ihr, weshalb hier eine Karavane ist?"

Aus dem letzten Wohnwagen steigt sogar eine Elfe und eine Orkin in recht leichter Bekleidung für dieses schreckliche Wetter. Der alte Mann beginnt die Ochsen abzuspannen und als er damit fertig war, hängte er ein Schild an die Wand des ersten Karrens mit der Aufschrift "Madame Glorias mobiler Amüsierbetrieb - Wir bieten vollendeten Service zu günstigen Preisen"

Einige der Mädchen zittern augenscheinlich, doch man sieht eine Art gewaltsames Lächeln auf ihren Gesichtern. Sie scheinen allesamt jung und viel zu leicht bekleidet für dieses Wetter. Auch sind die verschiedensten Rassen vertreten. Bei der Elfe allerdings ist sich niemand so ganz sicher, ob sich unter dem Rock ein Mann oder eine Frau verbirgt.

Auf ein Klatschen von Madame Gloria hin schwärmen die Mädchen aus und ziehen Flöten und seltsame Saiteninstrumente hervor. Ein lustiges Zechlied wird angestimmt und die Musik klingt nicht einmal so übel. Madama Gloria bleibt nur abwartend stehen und mustert die Anwesenden nach potentieller, zahlender Kundschaft.

Graf Alfius kommt auf den Dorfplatz und sieht verwundert auf die Wohnwagen. Dann lässt er den Blick über die Mädchen schweifen - bleibt vorerst aber mal stehen. Er schnippt kurz deutet dann zum Boden.

Xeros läuft neben seinem Herrchen her. Als dieser schnippt sieht er Ihn kurz an und setzt sich genau rechts von Ihm hin.

Gutshofverwalter Senoris lächelt die Fae an und mein: "Ja, ich hab so eine Ahnung . . ." Dann tritt er näher und fragt den Alten: "Sind die Objekte auch dauerhaft zu erwerben?"

Der Alte blickt den Dunkelelfen unterwürfig an und deutet stumm auf Madame Gloria. Fast furchtsam wieselt der Alte weiter und geht seiner Beschäftigung nach.

Centurioness Aredhel sieht erst etwas erschrocken, aber auch erstaunt aus. Hatte sie bisher erst nur von solchen Zügen gehört, doch noch niemals gesehen. Aber irgendwie scheint es sie, nachdem sie die Wagen einige Zeit lang beobachtet hatte, nicht mehr so zu erstaunen.

Als sie bemerkt, in welche Richtung Senoris geht und seine Frage nimmt, setzt sie einen verärgerten Blick auf. ~Wie kann er diese armen Geschöpfe noch ausnutzen...~ denkt sie sich...

Kaiserin Dionia kommt vom Markt her auf den Platz, wirft einen Blick über diesen und starrt fassungslos auf das Bild was sich ihr da grade bietet. "Na soetwas..isses dafür nicht etwas kühl hier.", meint sie trocken und bleibt am Ausgang der Gasse stehen und mustert die viel zu leicht bekleideten Geschöpfe mit leicht erhobener Augenbraue und macht sich schon darüber Gedanken wen sie wohl als nächstes kurieren darf

Gutshofverwalter Senoris wendet sich an die vom Alten angedeutete Frau und fragt diese: "Seid mir gegrüßt. Sind eure . . .Objekte auch dauerhaft zu erweben . . .?"

Graf Alfius beobachtet die Reaktionen der Wohnwagenbesatzungen als Senoris seine Frage stellt. Dann bemerkt er Dionia und nickt Ihr freundlich lächelnd zu.

Xeros blickt gelangweilt in der Gegend herum. Lieber wäre er jetzt zuhause bei seinem Knochen geblieben... Da sieht er Dionia und blickt Sie mit einem erfreuten Schwanzwedeln an.

Madame Gloria zwinkert dem Dunkelelfen bedeutungsvoll zu und meint dann mit übertrieben freundlicher Stimme "Sprecht Ihr von meinen herrlichen Blumen? Möchtet Ihr eine davon etwa dauerhaft als Dienerin in euren Haushalt aufnehmen? Alle von ihnen beherrschen die weiblichen Künste des Nähens, Verbindens, Kochens und Putzens...Überdies sind alle begabt im Umgang mit Instrumenten und geübt in der gehobenen Konversation."

Gutshofverwalter Senoris nickt zufrieden. "Solange sie auch die niedere Konversation und das Schreien ebenso beherrschen, sollte mir das ausreichen."

Kämmerin Cana schlendert aus dem Wohnviertel, ihre Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Leicht in Gedanken versunken steht sie am Rand des Platzes.

Kaiserin Dionia bemerkt Alfius mit seinem Hund und erwidert das Nicken freundlich und mustert dann verächtlich die Verhandlung des ihr flüchtig bekannten Drow mit der älteren aufgetakelten Frau

Madame Gloria wirft dem Dunkelelfen einen schiefen Blick zu, ehe sie ihr geschäftsmäßiges Lächeln wieder aufsetzt. Geräuschvoll klappt sie ihren Fächer auf und deutet dann auf die Mädchen. "Welche Blume hat es euch denn angetan? Vielleicht die sanfte Dahlia oder doch eher die feurige Margarita?" Gloria zeigte auf zwei Menschenmädchen, doch das Elfenmädchen mit der Flöte ließ sie geflissentlich aus.

Graf Alfius verfolgt weiter die Verhandlungen die Senoris da betreibt. Dann geht sein Blick kurz zu Xeros hinunter - und grinsend gibt er Ihm ein Zeichen indem er auf Dionia deutet.

Xeros blickt zu seinem Herrchen hoch und sieht wohin es deutet. Erfreut läuft er zu Dionia hinüber, setzt sich vor Sie hin, hält den Kopf schief und gibt dann Pfötchen - dabei bellt er leise damit er sich sicher ist damit Sie Ihn auch bemerkt.

Gutshofverwalter Senoris bemerkt die Mien des weibes schon, doch ist er bereit dies zu übergehen . . . für jetzt. "Nun, was ist mit der milden Frau Spitzohr?" Ein Funkeln geht durch seine Bordeauxroten Augen, irgendwo zwichen nacktem Sadismus, Anzüglichem Zwinkern und Drohung. Die andern auf dem Platz ignoriert er insofern, alsdaß er darauf achtet, wer ihm nahekommt und wer nicht . . . vorerst.

Madame Gloria schnaubt und schüttelt den Kopf "Mit Hyazintha wäre euch nicht gedient, Herr. Sie ist ungeschickt, dumm und viel zu zerbrechlich. Offen gesagt putzt sie die Wagen und wäre sie nicht so gut mit der Flöte, hätte ich sie längst ausgesetzt."

Kämmerin Cana hebt ihren Kopf als sie merkt das ein seltsames Treiben auf dem Platz ist, sie sieht die bunten Wohnwagen und das Schild .oOWas ist denn hier los?Oo. fragt sie sich in Gednaken und mustert die Fremden die ins Dorf gekommen sind skeptisch. Ihr Blick schweift weiter über die Anwesenden und sie erblickt Dionia und Alfius. Langsam geht sie auf die beiden zu und nickt ihnen entgegen. Im Augenwinnkel beobachtet sie den Drow und die Frauen.

Kaiserin Dionia sieht den Hund des stummen Mannes auf sich zu laufen und schmunzelt leicht als dieser bellt und ihr dann wieder zur Begrüßung die Pfote reichen will, sacht berührt sie diese und bemerkt dann die Elfe Cana welche auf sie zu kommt und nickt ihr freundlich zu

Madame Gloria kann einen kurzen, gierigen Blick auf das Gold kaum verhehlen, als sie dem Dunkelelf antwortet. "Nun neben Hyzintha hätte ich da noch die Rose meines Etablissements...Aber ob ihr Euch die Gute leisten könnt ist eine andere Frage." Madame Gloria pfeift einmal laut und eine junge Dunkelelfe tritt aus dem zweiten Wagen. Sie ist nur spärlich bekleidet und im Gegensatz zu den anderen Mädchen scheint ihr die Kälte nichts auszumachen. Mit wiegendem Schritt kommt sie auf Gloria zu und bleibt dann hinter dieser stehen. Für Dunkelelfenverhältnisse sah das Mädchen recht gut aus, wenn man von interessanten Narbenmustern auf Händen und Schultern absah.

Centurioness Aredhel sieht noch einmal verächtlich in Senoris Richtung, anscheinend hat er sie ganz vergessen. In einiger Entfernung bemerkt sie Alfius und gesellt sich zu diesem.

Graf Alfius bemerkt Aredhel und nickt Ihr kurz zu. Dann deutet er auf die Wohnwagen und Senoris - und schüttelt dabei leicht mit dem Kopf.

Xeros schnuppert kurz an Dionia's Hand und bemerkt dann Cana die sich Ihnen nähert. Langsam läuft er auf Sie zu - um dann auch kurz Sie anzuschnuppern. Dann läuft er wieder auf sein Herrchen und die kleine Fae zu.

Kämmerin Cana stellt sich neben Dionia "Seid gegrüßt...wisst ihr wer diese Fremden sind?" fragt sie diese und schaut kurz lächelnd zum Hund, als auch schon dieser wieder verschwindet. Die Elfe erblickt die kleine Fae und nickt auch ihr lächelnd zu.

Gutshofverwalter Senoris mustert die Drow und antwortet Gloria: "Nun, was wollt ihr denn für die Beiden?" Noch immer wippt er den Goldbeutel spielerisch . . .

Madame Gloria scheint einige Momente im Kopf zu überschlagen, ehe sie ihm selbstbewusst antwortet "Hyazintha alleine würde Euch 500 Goldstücke kosten, aber mit Rose zusammen würde sich die Summe auf etwa 4000 Goldstücke belaufen. Ihr müsst verstehen, was dies für mich bedeutet. Sie ist mein bestes Pferd im Stall..."

Kaiserin Dionia zuckt leicht mit einer Schulter. "Seid mir gegrüßt Cana, nun als ich den Platz betrat bot sich mir schon dieses recht freizügige Bild und ich kenne niemanden der Fremden.", erwidert sie schon halb entsetzt, sieht dann das kleine fliegende Wesen und mustert es neugierig. "Nanu wer seid ihr denn?", fragt sie neugierig

Gutshofverwalter Senoris wiegt den Beutel und meint: "3800 Gold. Das ist absolut genug, und damit schenke ich euch noch etwas!" Er blickt die "Händlerin" an. Der Preis wird sich sicher noch etwas höher einpendeln, doch das nahm er in kauf.

Ein stahlhartes Blitzen steht in den Augen von Madame Gloria und sie schüttelt den Kopf "Das ist inakzeptabel...Ich muss den Mädchen schließlich noch ihr Leibgeld bezahlen und ihr habt ja keine Ahnung, was es kostet diese Mädchen zu kleiden, ernähren und aus zu bilden."

Centurioness Aredhel erkennt Cana und winkt ihr zu, als sie noch auf dem Weg zu Alfius ist. Als sie bei Alfius angekommen ist begrüßt sie ihn mit einem großen Lächeln.

Gutshofverwalter Senoris überlschlägt im Kopfe, und der Preis scheint ihm in ordnung. Dann greift er in den Beutel und nimmt etwas Gold heraus, wiegt den Beutel schätzend in der Hand und reicht ihn der Dame. "Wiegt nach, es dürfte genug sein. Doch bevor der Handel fest ist, möchte die Mädchen selbst nochmal besehen."

Feuerseele Arian kommt gemeinsam mit Shoun aus dem Wohnviertel und staunt was da schon wieder für ein Auflauf am Platz herrscht, aber nein, keine Zombies tummeln sich da, er kommt näher und erkennt Dione, läuft auf sie zu. Diona!..Cana, ihr seid auch hier?.. Was ist denn hier los? er stellt sich auf die Zehenspitzen, kann die Antwort dann ja doch kaum abwarten und nähert sich den Fremden.

Madame Gloria schnappt direkt gierig nach dem Beutel und verschwindet für einige Momente in den Wohnwagen. Dort hat sie das Gold gewogen und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Bezahlung ausreichend ist. Als sie wieder herauskommt ruft sie mit herrischer Stimme nach Hyazintha. Diese schreckt zusammen, lässt ihre Flöte fallen und eilt sogleich zur Madame. Dort bleibt sie neben ihr und Rose stehen. "Nun, betrachtet sie eingehender...Sie gehören nun euch...Ihr könnt dann eure Sachen packen und euch euer Leibgeld holen, Mädchen..."

Graf Alfius grinst Aredhel zu um sich aber dann sofort wieder der Handelsszenerie vor sich zuzuwenden. Die Menschenmädchen hatte er schon genau beobachtet. Eventuell wär ja auch eine für mich dabei! denkt er so bei sich. Dann sieht er in seine Tasche - und stellt zufrieden fest daß er nicht nur genug Gold sondern zur Not auch ein paar Edelsteine in seiner Geldbörse dabeihatte. Dann bemerkt er Arian und nickt Ihm freundlich lächelnd zu.

Xeros legt sich wieder neben sein Herrchen - dann legt er seinen Kopf auf dessen Füße. Dabei beobachtet er das Füchslein aufmerksam und folgt Ihm mit den Augen - die Ohren wachsam aufgestellt.

Kämmerin Cana mustert die leichtbekleideten Frauen und schüttelt innerlich den Kopf. "Ich frag mich wo die wohl herkommen...." meint sie, her zu sihc als zu den Anwesenden. Sie drht sich um als sie Arian sieht und er Dionia und sie anspricht "Seid gegrüßt Arian...wir sind selbst nicht ganz so sicher.." meint sie auf seine Frage hin, aber da geht er schon zu den Fremnden. Das Schauspielt beobachtet sie eher mit Missgunst.

Kaiserin Dionia erwidert angewidert. "Möglicherweise gekauft und dafür ausgebildet Männer zu erfreuen gegen Bezahlung würde ich meinen...nun ja nichts für mich. Ich hoffe nur keiner der Herren holt sich bei denen eine unangenehmen Krankheit.", meint sie zu Cana, sieht dann Arian und schüttelt nur ihren Kopf da er sich wohl auch dem Wagen nähert. "Männer.", gibt sie dann nur trocken von sich

Gutshofverwalter Senoris tastet die beiden ab, überprüft ihre Zähne und ihre intimen Stellen. Dann wirkt er einen extrem schwachen Lebensentzug auf sie, nicht daß sie Illusionen oder Untote oder sonstige Betrügereien sind. Zufrieden nickt er Gloria zu, ehe er die Mädchen schickt, ihr Zeug zu holen. Als sie wieder zurück sind, wirkt er verwirrung auf sie und erschafft drei Untote, welche die Mädchen ins Wohnviertel geleiten. Dann meint er beiläufig "War nett mit ihnen Geschäfte zu machen.", ehe er sich zu den anderen umdreht.

Feuerseele Arian schaut die dicke Frau in den seltsamen Sachen mit einer Mischung aus Abscheu, Neugierde und auch ein wenig amüsiert an, dann fällt sein Blick auf die heraußen stehenden Mädchen und ihm klappt der Mund auf. Als er jedoch sieht was der Drow da tut steigt ihm die zornesröte ins Gesicht. Hey! Lass das gefälligst, das tut man nicht! ruft er lautstark, empört dass Niemand ein zu greifen scheint.

Rose und Hyazintha verschwinden mit ihrer spärlichen Habe mit den Untoten. Ob das ein guter Handel war? Aber wahrscheinlich war der Dunkelelf nicht so übel, wie er aussah. Das waren diese Gauner meistens nicht und die Mädchen hatten ja auch ihren Anteil an dem Verkauf. Madame Gloria wandte sich wieder den anderen Anwesenden zu und bemerkte nur kurz, dass Hyazinthas Flöte nach wie vor auf dem Platz lag. Die anderen Mädchen ließen sich ihre Verunsicherung kaum anmerken und selbst das Orkmädchen schlug lachend auf einer Trommel im Takt mit.

Graf Alfius schnippt kurz mit den Fingern und deutet auf den Boden.

Xeros hört das Schnippen, hebt seinen Kopf und setzt sich wie von seinem Herrchen gefordert hin. Dann beobachtet er mit schief gehaltenem Kopf genau was weiter geschieht.

Alfius geht nun auf die Händlerin zu und deutet erst auf seinen Mund und schüttelt dann mit dem Kopf. Dann deutet er auf die beiden Menschenmädchen und sieht die Händlerin fragend an.

Centurioness Aredhel schüttelt leicht den Kopf und blickt gen Himmel. Es scheint schon spät zu sein und langsam spürt die Fae, dass sie müde wird. Mit einem letzten Winken gen Senoris und Alfius verschwindet sie in den Feldern.

Kämmerin Cana sieht Kopfschüttelnd Arian und Alfius nach und nickt zustimmend zu Dionia "Typisch..." dann fällt ihr aber auf, das es Arian anscheinend doch nciht so gut gefällt was da gemacht wird...jedenfalls etwas. Aber als die junge Elfe sieht das Alfius zu dre 'Händlerin' geht schüttelt sie abermals den kopf und wendet sich ab.

Gutshofverwalter Senoris 7 winkt der fae fröhlich zurück, ehe er sich zu Arian wendet. "Und wer will es mir verbieten?!" keift er mit einer Stimme wie Kreide auf Schiefertafel zurück, ein boshaftes Funkeln in seinen Augen. Man kann fühlen wie sich Energie um ihn sammelt . . . jederzeit bereit. "Du?!!"

Madame Gloria runzelt kurz die Stirn, ehe sie zu verstehen meint. "Ach Ihr seid stumm? Nun...möchtet Ihr ein wenig Zeit mit Margarita oder Dahlia verbringen? Sie verstehen sich ausgezeichnet aufs Musizieren und das Tanzen. Darüber hinaus versteht sich die gute Dahlia mit den roten Locken auch auf Fußmassage und kocht vorzüglich."

Graf Alfius sieht sich die beiden Mädchen genauer an. Dann macht er eine abweisende Handbewegung in Richtung Margarita deutet dann aber auf Dahlia und winkt Ihr aufmunternd zu daß Sie näherkommen möge. Anschließend sieht Gloria an und macht die typische Bewegung mit der Hand: Was kostet das Mädchen? und holt gleichzeitig seine Geldbörse heraus. Dabei beobachtet er die Händlerin die sicher schon bemerkt hatte daß er genug Gold bei sich hatte.

Kaiserin Dionia gibt Cana recht. "Allerdings sehr typisch." dann bemerkt sie das Arian sich möglicherweise in Schwierigkeiten bringt. "Ich werd den jungen Mann mal den Kopf waschen.", fügt sie grinsend hinzu und bewegt sich nun in Richtung Wagen mit langen Schritten und pfeifft recht laut auf dabei, schon um den Fuchs auf sich aufmerksam zu machen

Feuerseele Arian schaut den Drow herausfordernd an. Ja wenn es denn sein muss?! Ich wünsche dir von Herzen dass du dir bei sowas mal die Finger verbrennst! er streckt die Hand zur Seite aus, und ein kleiner Feuerball entflammt in dieser. Shoun, der bis jetzt damit beschäftigt war neugierig umher zu schnuppern hebt den Kopf und duckt sich, bleckt die Zähne. Das gefällt ihm gar nicht, Arian sollte sich nicht einmischen. Als ein lauter Pfiff ertönt, blicken sowohl Fuchs wie Besitzer auf, wobei der junge Mann sich dadurch auch noch bestätigt sieht, bestimmt würde Diona ihm helfen diesem Unhold Manieren bei zu bringen! Ha, jetzt kannst du was erleben! Einfach so Jungfrauen begrabschen und damit davon kommen wollen, nicht zu fassen!

Madame Gloria wirft einen vielsagen Blick auf Alfius Börse und meint dann liebenswürdig "Möchtet Ihr sie auslösen aus meinem Dienst oder möchtet Ihr nur ein paar schöne Tage mit Dahlia verbringen?" Herrisch winkt sie das Mädchen heran, das daraufhin Alfius kokett anlächelt.

Graf Alfius sieht Gloria an und hört Ihr genau zu. Er nickt bejahend als er den ersten Teil der Frage mitbekommt schüttelt aber sofort den Kopf als er den zweiten Teil der Frage hört. Dann öffnet er die Geldbörse und lässt gut sichtbar ein paar Goldstücke in seiner Hand aufblitzen.

Madame Gloria nickt, dass sie verstanden hat und erläutert noch einmal Dahlias Vorzüge. Das Mädchen ist freundlich, ehrlich und eine echte Hilfe im Haushalt. Ihr solltet sie gut behandeln, dann wird sie euch sicher eine treue Dienerin sein. Für 2000 Goldstücke könnt ihr sie aus meinem Dienst auslösen.

Kämmerin Cana schmunzelt leicht bei Dionias Worten und dreht sich dochnoch mal kurz zu Arian und dem Drow, welche jetzt anfangen wollen zu Kämofen "Männer..tz...so typisch..." meint sie leise und verdreht wetwas die AUgen "Ja..wascht ihm mal ordendlich den Kopf..das tut ihm sicher gut" meint sie und geht dann auf eine Bank zu um sich zu setzten. kaum sehen Männer ein bisschen haut bei einer Frau bekommen sie alle lange Hälse und denken nur an das eine. Kopfschüttelnd blickt sie gen Himmel und stützt ihr Kinn auf ihre Hand, ihr Ellenbogen ist auf ihrem bein abgesetzt.

Graf Alfius sieht sich noch einmal Dahlia an, nickt dann zustimmend und nimmt dann eine größere Menge Gold aus der Börse und legt es vor Gloria auf die Sitzbank des Wagens. Dann nickt er und sieht Gloria fragend an - ob es genug Gold war. Dabei winkt er aufmunternd Dahlia zu sich und lächelt Ihr freundlich mit einem Zwinkern zu.

Madame Gloria wirft einen Blick auf die Menge und nickt dann. "Das ist genug, ja...Du kannst mit ihm gehen Dahlia. Nimm dir dein Leibgeld und hol deine Sachen aus dem Wagen!" Das Mädchen nimmt sich daraufhin die Hälfte des Goldes und verschwindet dann kurz im Wagen um sich ihre Habe zu holen. Nach einigen Minuten kehrt sie wieder mit einem dicken Umhang und einem Bündel zu Alfius zurück.

Gutshofverwalter Senoris lacht kalt, ehe er antwortet: "Ihr habt da etwas falsch verstanden. Das war kein "Begrabsche", das war ein überprüfen der Ware. Ein Handel, legal und absolut den Sitten entsprechend, damit habt ihr nichts zu tun. Also laßt dieses Gehabe." Der bedrohliche Unterton in seiner Stimme schwoll an, ein deutliches Zeichen, daß er es ernst meinte. Schwarze Kugeln manifestierten sich auf seinen Händen.

Kaiserin Dionia erreicht Arian und die anderen am Wagen stehenden und wirft der Händlerin nur einen verächtlichen Blick zu, "Arian, ihr habt doch nicht etwa die Absicht so etwas in mein Haus zu bringen.", sieht den jungen Mann tadelnd an. "Ich fürchte ihr habt hier wirklich etwas mißverstanden und so sehr mir dieses Theater hier mißfällt, so seid ihr fürchte ich zu jung und unerfahren für solche Dinge.", meint sie ruhig aber laut genug das auch die anderen Herren hier bemerken sollten das sie ihr grade Menschen kauften

Graf Alfius nickt Dahlia noch einmal zu, sieht dann Gloria an, verbeugt sich leicht vor Ihr und drückt Ihr als kleine Zugabe einen kleinen Edelstein in die Hand. Dann sieht er Dahlia an, geht zu seinem Hund und zeigt an daß Sie Ihm folgen möge. Als beide bei Xeros angekommen sind greift Alfius in seine Tasche, holt seinen Schlüsselbund heraus und drückt Dahlia einen Schlüssel in die Hand. Dann beugt er sich zu Xeros hinunter und fing an Ihn zu kraulen.

Xeros blickt neugierig das junge Mädchen an. Dann schnuppert er kurz an Ihrer Kleidung bemerkt aber dann die Hand seines Herrchens. Mit einem wohligen Brummen ließ er sich das Kraulen gefallen.

Feuerseele Arian schaut erschrocken auf die Kugeln, aber er ist zu wütend um klein bei zu geben. Was soll denn da heißen ich habe keine Ahnung?! Du hast es doch gesehen, und von euch Alfius bin ich auch sehr enttäuscht! faucht er den stummen Mann jetzt einfach mit an. Shoun behält Senoris besser im Augen als der junge Hitzkopf, um ihn nötigenfalls zu warnen.

Gutshofverwalter Senoris läßt wortlos beide Kugeln los . . . eine in Richtung des Fuchses, eine auf Arian. Ein Schockzauber, der paralysiert und Schockschaden verursacht, ein kleiner Anfang, schon ist er zur Seite gesprungen und zieht nochmal zwei Skelette aus dem boden.

Kämmerin Cana hört die Stimme von Arian und kann sich gut vorstellen ds er sich so Aufregt, aber was sollte man schon dagegen machen..es gibt kein verbot gegen menschenhandel..jedenflals weiß die junge Elfe nichts davon. SIe schaut nach eine weile wieder gen himmel und denkt nach.

Kaiserin Dionia zieht den etwas kleineren jungen Mann einfach ein Stück beiseite. "Weil du hier einen Streit beginnst ohne wissen was hier angeboten wird und dafür seid ihr schlicht zu jung, ebenso wie ich nur mir ist das bewußt.", gibt sie ernst zurück und will Arian von dem Wagen fortziehen, beachtet dabei den Drow weniger

Graf Alfius schnippt kurz und deutet dann aufs Wohnviertel. Dann stupst er Dahlia kurz an und gibt Ihr zu verstehen daß Sie dem Hund folgen möge.

Xeros blickt sein Herrchen an und läuft in Richtung Wohnviertel - sich dabei immer wieder umsehend ob Ihm das Mädchen folgte. Bald darauf waren er und das Mädchen im Wohnviertel verschwunden.

Alfius blickt den Beiden nach bis Sie verschwunden waren und beobachtet dann stirnrunzelnd die Szene die sich Ihm bot - Senoris und Arian betreffend. Er geht langsam auf Cana zu, deutet auf die beiden Streithähne und sieht Sie dann besorgt an. Dabei schüttelt er leicht seinen Kopf.

Feuerseele Arian will aufbegehren. ICH, beginne hier Streit?!.. Aber-... Als etwas auf ihn zugeflogen kommt, er wird Diona gerade noch rechtzeitig aus der Schussbahn gezogen aber sein Fuchs der ihn noch warnen wollte wird getroffen.

Madame Gloria hatte heute genug Gold verdient und sie musste erst wieder neue Mädchen in Sturmspitze rekrutieren. Nachdem hier auch ein Tumult auszubrechen schien, rief sie herrisch den alten Diener und gab ihm das Zeichen zum Aufbruch. Die Mädchen scheuchte sie mit einem Klatschen in die Hände wieder zurück in die Wagen. Drei junge Burschen halfen den alten beim Anschirren der Ochsen und auch das Schild wurde wieder zurück in den Wagen gebracht. Nach 5 Minuten war der ganze Spuk beendet und die Karren begannen wieder Richtung Dorfausgang zu rumpeln. Zurück bleibt nur die Flöte der jungen Elfe auf dem Pflaster des Platzes...

_________________
~In fire there is the spark of chaos and destruction, the seed for life.
In ice there is perfect tranquillity, perfect order and the silence of death.~


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson. Stone textures by Patty Herford.
With special thanks to RuneVillage