Wintertal

Das Forum zum Rollenspiel-Server
Aktuelle Zeit: Do 16. Sep 2021, 23:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Gnollinvasion - Haupttor
BeitragVerfasst: So 10. Dez 2006, 18:18 
Offline

Registriert: Fr 7. Jul 2006, 16:47
Beiträge: 150
Wohnort: Wien
Haupttor:

Lord Baxtor besieht sich kurz das zweite Tor, hat aber gerade anderes im Kopf und eilt weiter auf den Wall.
Lord Baxtor kommt deutlich gehetzt wirkender zurück und begibt sich mit schnellen Schritten ins Dorf.
Lord Baxtor kommt auf seinem Schlachtross herangetrabt und blickt kurz zwischen den beiden Toren hin und her. Dann lässt er das Pferd eine viertel Drehung ausführen und wartet auf die Krieger.
Ritter Grim Gnaddelstadt erreicht das Stadttor und schaut sich nochmals die Verteidigungsanlangen an.
Gutsherr Sargas Sargas folgt Grim, immer darauf bedacht nicht zuweit von ihm entfernt zu sein. Ungeduldig macht er vor dem Lord halt und wartet auf weitere Befehle.
Bürgermeister Bulgir kommt am tor an. wartet auf anweisungen durch Perrin oder Baxtor.
Bäuerin Aredhel flattert hinter den Anderen zum Tor und bleibt in einiger Entfernung stehen...
Bauernjunge Bronfelden eilt sofort auf die Wehrmauer, nachdem er am Tor angekommen ist.
Ratsfrau Rion kommt bei den Toren an.. ihre Hand ruht noch immer auf dem Griff ihres Schwertes und wartet ab
Lord Baxtor wartet auf die Nachzügler und sitzt dann ab. Solange keine Gnolle direkt an der Mauer oder den Toren sind, brauchen wir jeden auf dem Wall. Alle Krieger! Bemannt die Katapulte und Pechscharten. Tod unseren Feinden! Mit diesen Worten stürmt der Lord nach die Leiter zum Wall hinnauf.
Bürgermeister Bulgir eilt ebenfalls den wall hinauf...
Ratsfrau Rion klettert die Leiter zum Wall hinauf..
Kronprinzessin Lupinja klettert auf die Mauer, um sich einen Überblick zu verschaffen.
Gutsherr Sargas folgt eifrig dem Lord und winkt Grim zu sich bevor er gänzlich auf der Leiter verschwindet.
Bauer Boron Langbein bleibt an der Mauer stehen. abwartend.
Grossbäuerin Liun taucht an der Palisade auf und wartet auf das was kommen wird.
Grossbäuerin Liun neigt den Kopf sachte und sieht dann zur Wehrmauer. Sie zögert kurz und flattert dann hinauf.
Bürgerin Mandragora zieht das Wägelchen vorsichtig zu den Katapulten und blickt sich suchend nach jemandem um, der diese auch bedienen könnte.
Windfänger Zela kommt vom Platz zur Wehrmauer getrabt, ihr Geischtsausdruck ist ernst und den Speer hält sie in beiden Händen... aufmerksam schaut sie sich um.
Ritter Grim Gnaddelstadt kommt vom Wehrgang herunter und kümmert sich um ein Katapult.
Bauer Boron Langbein trabt zu Mandragora Ich helfe euch! Spannt das Katapult mit Hilfe der Kurbel
Bürgerin Mandragora blickt den Zentauren verwirrt an und sagt: Eigentlich bringe ich euch nur die Munition. Die spezielle. sie zwinkert.
Bürgerin Mandragora fängt dann aber pflichtschuldig zu kurbeln an, denn schließlich ist sie ja da, also wieso nicht.
Windfänger Zela erblickt Boron und trabt auf ihn zu.
Ritter Grim Gnaddelstadt nickt kurz in die Runde Erst feuern wenn es Lord Baxtor den Befehl gibt. läuft zu einem weiterem Katapult und spannt es ebenfalls.
Bauernmädchen Laira hetzt an allen vorbei auf die Wehrmauer.
Bauer Boron Langbein gibt Zela einen schnellen Kuß. Viel Glück!
Windfänger Zela nickt. "Danke... wo sind die anderen alle?", sie schaut sich um, nervös auf der Stelle tänzelnd.
Ritter Grim Gnaddelstadt grinst Zela an. Ein wildes Funkeln ist in seinen Augen zu sehen. Oben auf der Wehrmauer. Wir könnten aber deine Hilfe bei den Katapulten gebrauchen.
Bürgerin Mandragora ruft laut: Grim! Hier ist die Munition, die ich dir versprochen hatte, vielleicht sollte jedes Katapult einen Teil des Hundepulvers bekommen?! Und ich habe sechs Explosivgeschoße fertigen können, die sollten aber nur von sehr geschickten Schützen eingelegt werden, damit sie nicht uns niederbrennen!
Grossbäuerin Liun fliegt wieder hinab. Ihr Blick huscht kurz zu Grim. Sie wirkt nervös und sieht sich um.
Bauer Boron Langbein deutet auf die wehrmauer, nach oben. Hat wohl keiner an Zentauren gedacht!
Ritter Grim Gnaddelstadt lacht Verteile das Hundepulver an allen Katapulten. Die Explosivgeschosse muß aber jemand anders abfeuern, ich hab nicht viel Erfahrung mit so etwas.
Grossbäuerin Liun entdeckt Mandragora. Hastig flattert sie auf diese zu und zieht mehrere Phiolen aus einer Tasche hervor. "Mandie. Ich habe meinen Wintergarten geplündert und ... Gift hergestellt. Vielleicht können die Schützen es benutzen."
Windfänger Zela blickt auf. "Na toll... Hm.. dann werde ich wohl etwas hier warten... falls die Gnolle durchkommen bin ich bereit!", nickend. Blickt zu Grim und nickt ihm zu. "Gern..."
Bauer Boron Langbein hilft ebenfalls die Katapulte zu beladen
Bürgerin Mandragora antworter Liun: Toll, aber die Schützen sind auf der Mauer, brings Lupinja und den anderen rauf. Für die Katapulte ist Gift nicht so geeignet. saust dann von Katapult zu Katapult und verteilt die Hundemunition, dann ruft sie Grim zu: Ich bleib bei einem Katapult mit der Explosivmunition, die Hundemunition sollten wir aber gleichezit feuern, also mußt du den Befehl dazu geben!
Grossbäuerin Arahya sieht das geschäftige treiben und eilt erstmal zu Venlesh.
Windfänger Zela hilft beim Verteilen, ihren Speer erst einmal wiede rauf den Rücken shcnallend.. ab und an blickt sie zur Wehrmauer hinauf.
Ritter Grim Gnaddelstadt ruft Betadet die zweite Salve mit dem Hundepulver, wenn es los geht.
Grossbäuerin Liun nickt hastig und fliegt auf die Wehrmauer.
Grossbäuerin Arahya kommt bei Venlesh an und fragt besorgt: Was ist hier los? Greifen die Gnolle an?
Ritter Grim Gnaddelstadt läßt seinen Blick über die feuerbereiten Katapulte schweifen .oOWie bin ich nur dazu gekommen, dass ich die Katapulte befehlige?Oo.
Windfänger Zela schaut auf die beladenen Katapulte und nickt ihren Gedanken zustimmend zu.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt kommt in voller Kampfmontur mit Hobbitkampfnudelholz und Wurfkeulen bei Mandy an: Hallo kleine SChwester!
Grossbäuerin Arahya rennt an allen vorbei und sreigt auf die Wehrmauer.
Bürgerin Mandragora hat die Munition verteilt und läuft an ihrer Schwester vorbei zu jenem Katapult, das aus unerfindlichen Gründen noch nciht gespannt ist und beginnt wie eine Wilde zu kurbeln.
Ritter Grim Gnaddelstadt legt seine Hand an den Auslösemechanismus und wartet auf den Feuerbefehl.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt hilft MAndy beim kurbeln.
Windfänger Zela tänzelt leicht unruhig auf der Stelle.. schaut angespannt umher.
Bürgerin Mandragora lächelt Sandragora an und sagt: Erinnert mich daran, wie das Mühlrad mal geklemmt hat bei Schleiferjorschs Windmühle und das ganze Dorf gezogen hat, damit sich der verkeilte Stein lsöt.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt sagt: "Das ist ja ne halbe Ewigkeit her!"
Bürgerin Mandragora sagt leise: Sogar ein ganzes Leben.
Windfänger Zela vernimmt Schreie auf der anderen Seite. "Was ist das los?", sagt sie erschrocken, trabt etws zurück und blickt hinauf.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt sagt: "Ach, kein Grund Trübsal zu blasen, Schwesterchen, ic pass chon drauf auf, dass du den redefaulen Zwerg heiraten kannst."
Bürgerin Mandragora fragt: Was meinst du mit redefaul? Magst du Perrin etwa immer noch nicht?
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt sagt: "Der ist schon ok ... vielleicht, er redet nie mit mir."
Ritter Grim Gnaddelstadt sieht Zela ernst an. Es hat begonnen. Und nach den erschütterungen zu urteilen, haben die Gnolle gerade Verstärung bekommen. Wir werden aber nicht weichen! Nicht solange Blut in meinen Adern fließt!
Malaikat Xelha eilt vom Platz herbei, die Schwingen möglichst eng angelegt. Noch immer hallen die Worte des Weissmagiers in ihren Ohren, kein Zweifel trübt ihren Willen. Auch wenn sie keine Kampfeskraft bieten kann, so wird sie es versuchen - und dies mit Mut und Hoffnung ausgleichen. Mit jedem Schritt wird das ungute Gefühl stärker. Sie hält inne und blickt hoch zur Wehrmauer, eilt dann aber die Leiter zu dieser hoch.
Windfänger Zela nickt. "So ist es... ", greift wieder auf ihren Rücken und zieht ihren Speer. An ihrem Gürtel hängt noch ein Kurzschwert und ein Dolch. Sie schaut gespannt auf die Mauer.
Bürgerin Mandragora zuckt mit den Schultern und sagt: Ich glaube, er ist der sturste Zwerg im ganzen Tal!
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt blickt auf die Gesteinsbrocken die auf das Dorf zufliegen und fragt leise Mandie: Schießen wir jetzt?
Ritter Grim Gnaddelstadt ruft mit lauter Stimme Macht euch bereit! Wir werden den Gnollen eine Lektion erteilen, die sie nie wieder vergessen werden!
Bürgerin Mandragora büllt laut: Grim, ich glaube, es geht los! packt dann zusammen mit ihrer Schwester den Auslöser und nickt ihr zu.
Windfänger Zela trat ebenfalls auf ein Katapult zu und blickt zu den Halblingsfrauen.. bereit das Katapult auszulösen.
Lord Baxtor kommt die Leiter hinnuntergerutsch und schwingt sich auf sein Pferd. Dann treibt er dieses an und postiert sich vor dem Innentor.
Grossbäuerin Liun flattert die Mauer hinab. Nervös und angespannt blickt sie sich um.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt nickt ihrer Schwester ebenfalls zu und legt ihre Hand zu der Mandies.
Ritter Grim Gnaddelstadt Brüllt laut als die ersten feldbrocken einschlagen FEUER! Und sofort nachladen und weiter feuern! löst sein Katapult aus und beginnt es sofort wieder zu spannen.
Bauernjunge Wasili steht hinter dem Schatten eines Baumes. Nur ein kleiner Kopf seines Kopfes, mitsammt den Augen, blicken hevor und suchen die Katapulte... Eines haben seine Augen erfasst. Auch die Mannschaft erkennen seine Augen ohne jegliche Mühe. Heute trägt Wasili einen eng anliegenden Anzug, einer, der seiner Kleidung vor dem Dämonen sein sehr ähnlich sieht. Nur die Schwingen auf dem Rücken, und das Schwert, dass in der Mitte der Schwingen hevor schaut, lassen den Unterschied erkennen.
Windfänger Zela drückt den Auslöser und das Katapult schleudert die Ladung über die Mauer... sogleich macht sie eien Satz zu dem Haufen mit dem Nachschub und lädt neu... stemmt sich gegen die Seile um das Katapult neu zu spannen.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt betätigt mit Mandy zusammen den Auslöser und die alchemistische Explosivmunition segelt in Richtung Gnolle.
Bürgerin Mandragora hebt vorsichtig eine Explosivkugel auf das Katapult, dann beginnt sie mit ihrer Schwester zusammen erneut zu krubeln.
Kaiser Needa rennt die Leiter runter, sucht Baxtor und eilt zu ihm rüber!
Ritter Grim Gnaddelstadt ist mit dem spannen fertig, legt das "Hundepulver" ein und löst wieder das Katapult aus.
Grossbäuerin Liun blickt sich gehetzt um und flattert wieder hinauf.
Bauernmädchen Laira sjcnt
Bauernjunge Wasili grinst, als er den so eben geformten Feuerball in seiner Hand betrachtet. Noch einmal wagt er einen Blick zu den Katapulten. Sein Blick fällt zu einem der Katapulte am Rand, zu dem von Grim Gnaddelstadt. Leise lacht der Dämon, bevor er, sanft, als ob er eine Feder werfen würde, den Feuerball etwas weiter weg vom Katapult wirf... In der Hoffnung, dass Grim davon abgelenkt wird. Der Feuerball berührt die Wand... Und sofort beginnt dort das Holz zu brennen an. ~Brenn, mein Feuerchen, brenne~
Bauernmädchen Laira sucht Lord Baxtor und läuft zu ihm.
Ritter Grim Gnaddelstadt läde wieder sein Katapult nach.
Bürgerin Mandragora dreht sich erschrocken zu dem Feuer und und ruft: Ich glaube, sie schießen Brandpfeile. hört aber nicht zu kurbeln auf, wenn die Gnolle Brandpfeile verwenden, ist es umso wichtiger die Explosivmunition loszuwerden.
Ritter Grim Gnaddelstadt 's blickt zuckt zui dem plötzlichen Brandherd hinüber Ews vel dormark! Die Plaisade brennt! Blickt sich um, wieso plötzlich Feuer ausgebrochen ist.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt ist endlich mit der Kurblerei fertig und löst aus, verseht was MAndie damit meint.
Bauer Boron Langbein tänzelt nervös, als die Palisade Feuer fängt. Kann es doch nicht von Brandpfeilen auf der Innenseite kommen. Aufmerksam schaut er sich um.
Windfänger Zela löst das Katapult und lädt immer wieder nach, mit verbissener Miene. Bemekrt das Feuer nicht.
Bürgerin Mandragora arbeitet Hand in Hand mit ihrer Schwester, als wären sie nur ein Wesen mit vier Armen, während Sandie auslöst, bückt sie sich schon wieder und hebt die zweite Tonkugel hoch, wochenlange Arbeit vorsichtig auf das Katapult platzierend.
Lord Baxtor bemerkt das Feuer am Katapult und flucht laut Verdammt wir brauchen Wasser! Doch nein, bleibt beim Tor! Sie können jederzeit durchbrechen, wir dürfen sie nicht ins Dorf lassen.
Bauernmädchen Laira Das ist sicher wieder... diese verdammte Dämonenpack! Komm raus du ...elender...
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt beginnt bereits wieder zu kurbeln.
Kaiser Needa nimmt mit grimmiger Miene Aufstellung vor dem Tor. Jederzeit bereit falls die GNolle durchbrechen sollten!
Ritter Grim Gnaddelstadt brüllt zum Dorfplatz hinüber, in der Hoffnung, das es noch Dorfbewohner gibt die ihn hören Können. Bildet eine Löschkette! Die Palisade darf nicht niederbrennen. Macht sich hektisch daran, das Katapult erneut feuerbereit zu machen.
Generalfeldmarschall Perrin s ieht wie einer der Katapulte brennt dann sieht er Mandie ùnd rennt zu ihr
Bauernjunge Wasili wirft eine zweite Feuerkugel, eine kleine, hoch. Dieses mal trifft sie Grim's Katapult. Diesmal beginnt das Feuer nur langsam zu brennen... Unbemerkt?
Bauernmädchen Laira fährt wie von der Tarantel gestochen herum und ist bald verschwunden.
Bauernjunge Wasili grinst nur, denkt gar nicht, rauszukommen. Warum sollte er seine Kräfte verschwenden? Wenn es das verzerrende Feuer doch auch tut?
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt fragt sich, warum Leute mitten bei Schneefall Angst wegen so einem kleinen Feuerchen haben.
Windfänger Zela lässt dann einen kurzen Moment ihren Blick schweifen und bemerkt das Feuer. "Du meine Güte...", murmmelt sie und überlegt angestrengt... schaut sich hektisch um.
Bürgerin Mandragora ruft: Achte auf die Katapulte! Der Schneesturm wird uns helfen, dass sich das Feuer nciht zu rasch ausbreitet. kurbelt dann eifrig weiter.
Ritter Grim Gnaddelstadt zuckt zurück, als das Katapult zu brennen beginnt. Zieht sich zurück, da kein Wasser zu Verfügung steht. Macht sich kampfbereit und sucht mit seinen scharfen AUgen nach der Quelle des Feuers.
Lord Baxtor blickt unsicher zum Dorf, hofft er doch das jemand es schafft Wasser zu organisieren, doch will und darf er das Tor auf keinen Fall ungeschützt lassen.
Windfänger Zela galoppiert dann los gen Dorfplatz. "Wasser.. "murmmelt sie.
Kaiser Needa beginnt die Melodie eines zwergischen Kampfliedes zu summen
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt kurbelt mit Mandie zusammen.
Generalfeldmarschall Perrin kommt bei Mandie àn Schatz bitte gehe zum Handelposten und flieg nach Anduriel
Bauernmädchen Kataljina trägt einen Kübel voll Wasser herbei und schüttet ihn auf die brennende Stelle, dann läuft sie eilig auf den Dorfplatz zurück.
Bauernjunge Wasili wirft einen weiteren Feuerball, einen grösseren, zum anderen Katapult ohne Explosivmunition. Erneut beginnt das Holz zu brennen. Hat er absichtlich nicht das mit der explosiven Munition getroffen? Oder war es nur purer Zufall? Wasili duckt sich, und schleicht, durch die Baumkronen, auf die andere Seite des Weges. hat ihn jemand entdeckt?
Bürgerin Mandragora kurbelt weiter und fragt Perrin: Was? Wieso? Bist du verrückt geworden?
Bürgerin Mandragora legt die restliche Explosivmunition ins Katapult und nickt Sandie zu.
Ritter Grim Gnaddelstadt erblickt aus den Augenwinkeln einen Feuerball und dreht sich in die vermutete Richtung aus der er gekommen sein mag.
Windfänger Zela kehrt mit 2 Eimern voll Wasse rund einen gefültten Wassershclauch auf dem Rücken zurück zur Palisade.
Generalfeldmarschall Perrin zeigt auf Wasili und zieht seinen Hammer Deswegen gehe Schatz geht auf Wasili zu
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt nickt Mandie zu und betätigt den Auslöser ... immerhin werden sie nun nicht durch die eingene Munition in die Luift gesprengt.
Kaiser Needa wird langsam nervös. Da er noch nicht kämpfen kann!
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt sagt: "Du, Mandi, irgendwie brenn die anderen Katapulte."
Bauernjunge Wasili blickt erneut, hinter seinem neuen Baum, hervor. ~Mist~ denkt er, als er Perrin entdeckt. Schnell ein Blick nach oben, zu den Baumkronen. Ohne sich auf einen Kampf einzulassen wirft er Perrin einen Feuerball entgegen und springt hoch, die Flügel streckend, hoch, durch das Geäst. Man hört Äste brechen, doch schliesslich durchbricht er das dichte Dach der Blätter, steht nun, hoch oben, am Himmel. Er breitet seine Arme aus, nun sind in beiden Händen Feuerbälle zu sehen, ein grinsen auf seinem Gesicht. Zwar nicht seinem Plan entsprechend.. Aber naja.
Bürgerin Mandragora atmet erleichtert auf, als die Explosivmunition davon fliegt und greift sich eilig eine Ladung normaler Spitzenhakenmunition und lädt nach.
Ritter Grim Gnaddelstadt folgt Perrin mit einigem Abstand.
Bürgerin Mandragora sagt scharf zu Sandragora: Die haben ihre eigenen Mannschaften, die für sie zuständig sind, unser Katapult muss schießen!
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt kurbelt weiter, da Mandie das anscheinend nicht stört, dass die anderen katapulte brennen.
Windfänger Zela trabt auf die brennenden Katapulte und schüttet den ersten Eimer auf die Flammen.. hilft es wenig und sie kippt den zweiten auf die gleiche Stelle... langsam steigt Qual auf ob der gelöschten Flammen, sie greift nach dem Wassershclauch und füllt die Eimer erneut.
Generalfeldmarschall Perrin merkt das er einem Dämonen gegenüberstejht und läst die Runen auf seinen aufleuchten mit bewegungen die kaum noch zu erkennen sind deht er sich aus dem Feuerball raus und ruft Wasili zu Komm und kämpfe Hörnchen
Lord Baxtor beobachtet Perrin und lenkt nach kurzer Überlegung sein Pferd in dessen Richtung um ihn zu unterstützen.
Söldner Tanaka Khan stellt sichzu Baxtor sein schwert immernoch gezogen seelen ruhig wartet er darauf das die Gnolle durchbrechen
Kaiser Needa sieht das Baxtor wegreitet, schaut diesem hinterher und sieht Perrin und Grim die wohl bald kämpfen werden.Er ist hin und hergerissen, ziwschen Tor bewachen und seiner Familie zu helfen Verdammt. Einer muss die Stellung halten!
Bürgerin Mandragora kurbelt was das Zeug hält.
Bauernjunge Wasili steht noch immer, hoch oben am Himmel. Aus den Handgelenken wirft er beide Feuerbälle auf die Katapulte, beide können fast nur ihr Ziel erreichen und erneut ein Feuer verursachen, so wie es die vorigen auch schon Taten. Jetzt, da wohl die stärksten Kämpfer das Dach des Tors verlassen haben, um ihn selbst zu erreichen, kann er wohl selbst auf dem Dach landen und es mit den übrigen Aufnehmen.. Sollte ja keine allzugrosse Schwierigkeit darstellen. Zu Perrin meint er nur, hohn liegt in der Stimme: Komm doch rauf, Zwerg?
Söldner Tanaka Khan stellt sich neben Needa Ich wer neben Dir stehen Morgenstern Naumini
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt löst das Katapult aus.
Bürgerin Mandragora schreit auf, als sie mit Sandragora das Katpult auslöst und dabei von einem Feuerball getroffen wird, der sie ein Stück weit nach hinten wirft, wo sie regungslos am Boden liegen bleibt.
Ritter Grim Gnaddelstadt erreicht Perrin und ruft zu Wasili mit Verachtung in der Stimme Dann lauf nicht ständig weg!
Windfänger Zela springt erschrocken zur Seite als ein Feuerball neben ihr eintrifft, sie verkippt das ganze Wasser. "Mist...", schnell greift sie nach Schlauch und den Eimern und galoppiert zurück zum Brunnen.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt preßt die Zähne zusammen, aber MAndy hat ihr gesagt, was sie tun soll, und sie beginnt wieder zu kurbeln, schreit dann aber laut: KAnn jemand Mandy helfen?
Lord Baxtor hält das Pferd an Perrin? Schafft ihr das? ruft er und blickt über die Schulter zum Tor.
Kaiser Needa schaut erstaunt seinen neuen Nachbarn an Das ist gut! Aber woher kennt Ihr meine Namen Herr ...äh..?
Generalfeldmarschall Perrin sieht zu Waslili in seiner Stimme liegt reiner Haß und Spott Komm runter Bällchenwerfer oder hast Du Angst
Bauer Boron Langbein rennt sofort zu Mandragora. untersucht sie schnell und lässt seine Druidenmagie der Heilung in sie fliessen.
Söldner Tanaka Khan nickt ihm zu Ich bin Tanaka Khan ichhab in den Kupferbergen schon neben eurem Vater gekämpft
Bürgerin Mandragora schlägt verwirrt die Augen auf, und blinzelt Boron an.
Gutsherr Sargas kommt die Leiter hinnab und zupft kurz an seinem frischen Verband. Dann sieht er sich nach Grim um und geht schnell auf diesen zu als er ihn entdeckt hat.
Generalfeldmarschall Perrin sieht zu Baxtor Ja Ja ist nur ein kleiner Dämon
Ritter Grim Gnaddelstadt bewegt sich langsam zum Aufgang des Tores zu.
Bauernjunge Wasili nimmt das CLaymore, das auf seinem Rücken befestigt ist, und nimmt es in die Rechte Hand. Zum führen ist es so zu schwer, denkt er jedoch noch nicht daran, es schon jetzt einzusetzen. Eher wirft er noch einen Feuerball zu den Katapulten, eher achtlos, und ruft, mit dem Augen zu Boden, obwohl es dort nicht viel zu sehen gibt, ausser Baumkronen: Ich laufe nicht weg. Ich stehe hier, am Himmel. Kommt hoch, und tötet mich, wenn ihr könnt, Kreaturen.
Kaiser Needa .runzelt die Stirn Tanaka Khan? Ich erinnere mich diesen Namen von meinem Vater gehört zu haben. Nun wenn Ihr wirklich so seid, wie mein Vater Euch schilderte, dann haben wir so gut wie gewonnen! Es ist mir einen große Ehre Tanaka!
Bauer Boron Langbein blickt auf sie herab. Geht es euch gut?
Generalfeldmarschall Perrin . lacht Wasili aus Hat das kleine Hörnchen angst und will sich über den Bäumen verstecken na komm put put macht mit seinen Armen bewegungen eines Huhns
Verdammter Noxus wird allmählich am Rande sichtbar, überschaut das Gedränge mit ruhigen Augen. ...und er wartet.
Söldner Tanaka Khan nickt Genau der bin ich Sohn des Morgenstern Naumani
Ritter Grim Gnaddelstadt mustert argasals dieser ihn erreicht Geht es Euch gut?
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt zuckt kurz zusammen, als der vordere Teil des Katapults zu brennen beginnt, kurbelt aber fertig ... ein Schuß muss sich noch ausgehen!
Kaiser Needa lächelt Vielleicht sollte jemand den Gnollen von Euch erzählen, die gehen dann freiwillig!
Bürgerin Mandragora rappelt sich hoch und zieht sich an einem Mauerstück neben ihr hoch, so kommt sie schwankend in den Stand, ein Teil ihrer Kleidung raucht noch, dann nuschelt sie: danke. und wankt doch tatsächlich zurück zu ihrem Katapult!
Windfänger Zela kehrt mit dem Wasser wieder zurück und beginnt von neuem zu löschen.. doch werden die Flammen immer mehr... sie schaut sich um, nerös tänzelnd... kurz zu Born blcikend der allerdings beschäftigt ist... trabt dann zurück zum Dorfplatz.
Lord Baxtor nickt und wendet erneut um zurück zum Tor zu traben, welches seiner Meinung nach oberste Priorität hat. Nachdem das laute Geräusch einer Ramme am äußeren Haupttor zu vernehmen ist ruft er Achtung! Sie sind da. Mach Euch bereit.
Grossbäuerin Liun flattert zum Tor hinunter. "Sie sind durchgebrochen! Sie sind in den Gärten!"
Bauernjunge Wasili hat keine grosse Lust, sich auf einem Zweikampf mit einem Zwerg einzulassen... Die Gefahr, dass er ihn... übersieht, ist einfach zu gross. Er bleibt einfach in der Luft stehen, in der linken Hand einen grösseren Feuerball beschwörend. Doch blickt er nun um sich... Ein Gefühl, dass jemand in der Nähe ist, der ihm nicht feindlich gesinnt ist, verwirrt ihn etwas. Doch fast er sich schnell wieder, wirft den Feuerball zu dem vorhin gelöschten Katapult. Schliesslich nimmt er das Claymore auch in die linke Hand und stürzt vom Himmel, die Flugbahn zu Sandragora lenkend.
Kaiser Needa grinst voller Vorfreude Ja, jetzt geht es endlich los!
Bauer Boron Langbein folgt Mandragora. Lasst mich euch zu Malron bringen! Damit er sich eure Wunden anschaut! Versucht ihr mit seinem Pferdeleib den weg zu versperen.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt legt die Munition auf das Katapult und löst aus, Wasili hat sie offenbar nicht bemerkt.
Bürgerin Mandragora brüllt für eine Halblingsfrau erstunlich laut: Ich habe für ein Katapult die Verantwortung, ich gehe dorthin zurück solange ich noch gehen kann, jetzt aus dem Weg. huscht dank ihrer geringen Größe einfach unter Boron hindurch und weiter.
Ritter Grim Gnaddelstadt verfolgt Wasilis Flugbahn und rennt Sargas, den kaufen wir uns,rufend hinterher.
Windfänger Zela kommt wieder zurück getrabt und macht sich wieder daran das Feuer zu löschen. Aussichtslos... sie venrimmt die Schreie und schaut sich um... Chaos... sogleich ist sie wieder von der Mauer verschwunden.
Bauer Boron Langbein schaut Mandragora verblüfft nach. Schaut sich um ob noch jemand seine Hilfe gebrauchen kann. Als er niemanden sieht, stellt er sich zu den beiden Halblingsfrauen, um sie zu beschützen.
Lord Baxtor lauscht Liuns Worten und reißt das Pferd herum. Ich brauche die Hälfte von Euch im Garten! Schnell! Dann jagt er auf dem Pferd davon.
Bauernjunge Bronfelden kommt von der Palisade herunter. Die Palisade bricht! ruft er laut
Bürgerin Mandragora wirft sich auf die Seite, als jemand von den eigenen Leuten versucht, sie umzurennen.
Bauernjunge Wasili holt schliesslich mit dem Schwert zu einem Stich aus, zielend auf Sandragora. Wird er treffen? Seine Flugbahn wird flacher, um, bei einem verfehlen oder treffen des Ziels, wieder hochkommen zu können.
Generalfeldmarschall Perrin blickt sich um und sieht wie wasili auf Mandragora und Sandragora zustürmt er rast zu Mandragora und springt ihr förmlich entgegen um sie umzuschmeißen
Bäuerin Aredhel kommt von der Palisade herab geflattert...in der einen Hand hält sie zwei Steine...die andere Hand umschließt ihre Schleuder so fest, dass die Fingerknöchel weiß hervortreten...
Mit einem mächtigen Schlag bricht das Haupttor, die Ramme hat ihren Zweck erfüllt und dutzende Gnolle stürmen nach vorn zum nächsten Tor. Sofort machen sie sich daran das Gitter nach oben zu stemmen und schnell sind einige Gnolle mit Speeren dort um die Verteidiger vom Tor fern zu halten.
Ritter Grim Gnaddelstadt rennt so schnell ihn seine Füße tragen können. Das Schild vor sich haltend um Wasili damit aus der Bahn zu werfen.
Gutsherr Sargas postiert sich neben Grim am Innentor und wartet ungeduldig auf den ersten Gnoll der durchbricht.
Söldner Tanaka Khan sticht mit seinem Schert auf jeden Gnoll der Versuch an das FAllgitter zu kommen
Verdammter Noxus umgeht das Getümmel. Langsam doch zielsicher ist sein Schritt, dann steuert er direkt das Innentor an.
Bürgerin Mandragora rollt sich geschickt ab und ist im nächsten Moment wieder auf den Beinen, erschreckt sieht sie den fliegenden Gegner und ruft: Sandie, ducken!
Bauernjunge Bronfelden tänzelt nervös, als plötzlich ein Zwerg an ihm vorbeifliegt. Sieht den Dämon auf sich zurasen. Bäumt sich auf und schlägt mit den Hufen vor sich durch die Luft.
Bäuerin Aredhel presst ihre Augen aufeinander, als das Haupttor zerbarst um diese vor Splittern zu schützten...als sie ihre Augen wieder öffnet, schleudert sie erneut Steine auf die Gnolle...
Verdammter Noxus schmunzelt doch weiter bleibt er aufmerksam. In einiger Entfernung hebt er langsam den Arm, spricht etwas unverständliches und der Boden beginnt ein wenig zu zittern. Ein dunkles Feuer entfacht in Nox Augen.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt dreht sich überrascht um, als sie Mandys Warnung hört und läßt sich auf den Boden fallen, kann dem Schwert aber nicht mehr ausweichen, auch wenn sie nicth davon aufgespießt wird sondern das Schwert einen langen Schniit an ihrem Rücken zurückläßt.
Kaiser Needa wartet auf den ersten Gnoll der ihm vor die Axt rennt
Ritter Grim Gnaddelstadt bremst ab, als er sieht das Perrin und Boron um den Dämon kümmern und kommt schliddernt zum stehen.
Verdammter Noxus macht eine fast greifende Geste, als würde er die Finger um eine unsichtbare Macht in seiner Hand krallen und der Boden birst auf. Splitternd sprengt das Holz auf.
Bauernjunge Wasili sticht trotzdem, mit Wucht, auf das Schild. Die ganze Kraft, die sich aus der Geschwindigkeit ergibt, entläd sich mit einem Ruck, Wasili bleibt abrupt in der Luft stehen. Er reisst das Schwert wieder an sich und schlägt noch in der selben Sekunde mit den Flügeln so, dass er wieder Rückwärts in die Lüfte steigt. Schon bald ist er nicht mehr sichtbar, doch seine Flugbahn führt in den Garten...
Ritter Grim Gnaddelstadt überläßt Wasili den anderen und sprinntet zurück zum Innentor wo er gebraucht wird.
Verdammter Noxus weicht dann einige Schritte zurück.
Bauernjunge Wasili streicht seinen letzten Post energisch.
Bürgerin Mandragora muss verrückt geworden sein, denn sie zieht doch tatsächlich ihr Kurzschwertchen und läuft zu Sandragora hinüber, scheinbar um Wasili aufzuhalten!
Bauernjunge Wasili grinst, als er merkt, dass sein Angriff Erfolg hatte, und fliegt weiter, wieder an Höhe gewinnend. Doch er lässt das fallende Tor hinter sich... Wird an deneren Orten gebraucht. Seine Flugbahn führt zum Garten...
Ritter Grim Gnaddelstadt ereicht seinen Platz neben Sargas am Innentor.
Bäuerin Aredhel hört Flügelschläge über sich und sieht Wasili, wie er sich immer weiter entfernt...
Bürgerin Mandragora sieht, dass der Flieger abzieht und hockt sich neben Sandragora, fragt: Sandie?
Plötzlich splittert das Holz des Fallgitterts und selbst nachdem vielleicht 20 Gnolle am Tor gefallen sind stümen weitere hindruch um die verblieben Verteidiger in Nahkämpfe zu verwickeln, die Dämonen zu untertützen. Die Lage erscheint aussichts los.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt sagt: "Mandie, mir tut mein Rücken weh."
Generalfeldmarschall Perrin dreht sich wieder um und umklammert MAndie Bring sie schnell zu Malron und dann flieg nach Andurile
Söldner Tanaka Khan stellt sich mit einem fiesen grinsen den Gnollenn Na kommt ihr Hundegesichter +
Söldner Tanaka Khan stellt sich mit einem fiesen grinsen den Gnollenn Na kommt ihr Hundegesichter
Söldner Tanaka Khan ooc bitte einmal löschen
Bäuerin Aredhel schlägt so kräftig wie möglich mit den Flügeln um an Höhe zu gewinnen, da sie sonst von den Gnollen zertrampelt werden könnte...
Ritter Grim Gnaddelstadt holt mit seinem Hammer aus und drischt ihn auf den erstbesten Gnoll der in Reichweite kommt.
Bürgerin Mandragora beginnt Dandragora eilig davon zu ziehen und zu zerren, dabei flüstert sie: Es wird alles wieder gut, ich bringe dich ins Lazarett.
Gutsherr Sargas hebt das Schild schützend vor sich um sich gegen den ersten Sturm zu wappnen.
Kaiser Needa beginnt sich kämpfend vom Tor zurückzuziehen
Söldner Tanaka Khan stellt sich zwischen Sargas und Needa na dann
Verdammter Noxus überschaut das Gesehenden Raubtiergleich. Doch scheinen die Gnolle vorerst keine Probleme zu haben und so sucht er weiter nach Schwachpunkten die er stärken könnte.
Bauernmädchen Sandragora Krautbrandt stolpert bleich mit Mandie mit, ein stetiger Blutstrom läuft ihren Rücken herunter.
Bäuerin Aredhel lässt sich auf einem zerstörten Teil der Palisade nieder...weiter Steine in Höhe von Gnollköpfen schleudernd..
Kronprinzessin Lupinja kommt die Leiter hinunter geklettert, fluchend und dreht sich gerade im letzten Moment um, als ein Schlag eines der Angreifer, die Leiter trifft, sie zischt: Du... und zieht ihren Speer bereit.
Ritter Grim Gnaddelstadt nickt Tanaka kurz zu und bringt sein Schild schützend in Stellung.
Bauer Boron Langbein reicht Sandi und Mandie je eine Hand. Ich bring euch hin! steigt auf!
Bürgerin Mandragora zieht Sandie davon.
Kaiser Needa .brüllt Das macht hier keinen Sinn mehr! Zieht euch zurück! Lasst uns in die Gärten, vielleicht können wir das was ausrichten!!!
Ratsfrau Rion hat es nun auch endlich von dem Wall hinunter geschafft.. sie zieht nun ihr Schwert..
Kronprinzessin Lupinja spießt den Gnoll auf mit einer raschen Bewegung und starrt dann kurz auf das Blut, das aus ihm herausrinnt, dann zieht sie den Speer aus seinem zusammensinkenden Körper.
Ritter Grim Gnaddelstadt zieht im stehtigem Abwehrkampf langsam zurück.
Bäuerin Aredhel folgt Needas Befehl...flattert den Kämpfern gen Gärten nach....
Verdammter Noxus bemerkt die neu hinzugekommen und mustert sie kritisch, sich fragend ob sie denn eine Gefahr wäre. Wohl weniger.. flüstert er, ein scheifes Grinsen auf den Lippen.
Kronprinzessin Lupinja brüllt: Aber dann erreichen sie den Dorfplatz.. und den Markt. dennoch startet sie von zwei Gnollen angegriffen ein Rückzugsgefecht.
Mit schrecklichem Gebrüll stürmen die Gnolle vorran, der Geifer troft ihre Mäuler hinab und ihre Augen funkeln in rasender Wut, mit schartigen Schwertern und Äxten stürmen sie auf die Verteidiger zu, 4 zu 1 sind sie mindestens überlegen.
Ratsfrau Rion blickt sich einen Moment um.. der nach kurzer Zeit bei Noxus hängen bleibt..
Ritter Grim Gnaddelstadt führt sein Rückzugsgefecht weiter, beschrängt sich nun darauf die Gegner bloß Kampfunfähig zu machen.
Verdammter Noxus beobachtet es zufrieden.
Kaiser Needa .will sich zurückziehen, stürmt aber noch in einen letzten Nahkampf mit zwei Gnollen
Söldner Tanaka Khan springt den ersten durchbrechenden Gnollen entgegen dien Windklinge fest in seiner Hand fast sieht es so aus als würde er über die Gnolle springen bricht dann aber ab und springt auf den erst besten Gnioll zu ohne Vorwarnung stößt er zu
Bauernjunge Bronfelden stellt sich mit weiten Schwüngen seines Schlachtbeil´s den angreifern entgegen. Immer und immer wieder fällt ein Gnoll unter seinen Hieben. Die Wunden die ihm zugefügt werden ignoriert er.
Verdammter Noxus legt eine Hand an den Griff seines Schwertes, doch hat er nicht vor dieses zu benutzen. Aufmerksam geht er einige Schritte weiter.
Kronprinzessin Lupinja zieht sich an die schmalste Stelle des Tortrichters zurück, wo nicht mehr als zwei Gnolle gegen sie gleichzeitig kämpfen können, und hält sie Stellung, um allen den Rückzug zu ermöglichen, dabei rinnen kleine Schweißbäche über ihr Gesicht.
Ratsfrau Rion bemerkt dann wie Gnolle durch das Tor kommen.. sie verengt ihre Augen.. nun wird sich wohl zeigen ob das Training was sie gemacht hat.. etwas bringt.. greift kurz darauf einen dieser Gnolle an
Gutsherr Sargas blockt den ersten Angriff und holt zu einem tiefen Schlag gegen den Oberschenkel eines Gnolls aus nur um gleich danach mit einem Kehlenschlag nachzusetzen.
Verdammter Noxus beobachtet mit dunkler Miene Bronfelds Tun, doch dann huscht sein Blick weiter zu Rion und fast überrascht hebt er eine Braue, richtet sich zu voller Größe auf um zu ihr blicken zu können.
Generalfeldmarschall Perrin schreit RÜCKZUG RÜCKZUG
Ritter Grim Gnaddelstadt 's Schild zerbricht langsam unter den Angriffen der Gnolle. Er ignoriert s aber, nicht willig mehr Rauf aufzugeben als notwendig.
Das Gemetzel ist schrecklich, Gnoll um Gnoll stürmt heran, Gnoll um Gnoll fällt. Ob von Grimms Hammer ein Gelenk zerschmettert, von Tanakas Klinge den Kopf von den Schultern getrennt oder von Needas Axt in zwei Hälften gespallten, immer neue Feinde dringen vor. Schwerter klirren und es scheint in jede Blöße die sich ein Kämpfer gibt ein Gnoll mit seiner Waffe zu stechen.
Bauer Boron Langbein galoppiert zu Lupinja spring auf! wir müssen uns zurückziehen!
Kaiser Needa hackt zwei Gnollen in einer Bewegung die Schädel ab, vernimmt den Rückzugsbefehl seines Bruders, wird daraufhin unaufmerksam und fängt sich einen Stoß von einem Gnollspeer ein. Seine rechte Seite wird dabei schwer verwundet Aaargh, du verdammter Hund, dafür stirbst du beginnt nun auf den Gnolle einzudreschen der ihn so schwer verwundete
Generalfeldmarschall Perrin schreit Grim Sargas und Tanaka an RÜCKZUG RÜCKZUG GRIM DEIN ALTER MACH mICH KALT
Ratsfrau Rion hört die Worte von Perrin... rasch wendet sie sich um.. um sich zurück zuziehen.. dabei hällt sie weiterhin den Griff des Schwertes fest in ihrer Hand
Ritter Grim Gnaddelstadt muss sich immer weiter zurück ziehen, seine Rüstung zeigt mittleiweile auch deutlich Kampfspuren. Mit einem leutem Krachen zerbicht sein Schild.
Kronprinzessin Lupinja stößt ihren Speer einem der Angreifer in die Brust und springt mit einer eiligen Bewegung auf Borons Rücken.
Kaiser Needa .tötet den Gnoll mit einem schweren Schlag seiner Doppelkopfaxt. doch werden seine Hiebe langsamer und behäbiger. Der Blutverlust zollt langsam seinen Tribut
Ritter Grim Gnaddelstadt brüllt zu Perrin Wir müssen Needa helfen!
Söldner Tanaka Khan stößt dem ersten Gnoll seinen Klinge in den Kopf springt dann zum nächsten und sticht ihm die Klinge in die Schulter plötzlich trifft in ein Axt hieb und er wird índ die anstürmenden Gnolle gewerfen die sich wie eine Rudel hungriger wölfe auf ihn stürzt kurz ist noch ein arm zusehen dann wird er von den heranstürmden Gnollen zermalen
Kaiser Needa führt seine Axt nur noch mit der linken Hand, weicht mit wankenden Schritten langsam zurück
Kronprinzessin Lupinja blickt kurz auf die Gnolle, die Tanaka zerreissen, und sie schüttelt sich leicht.
Ritter Grim Gnaddelstadt schwingt nun seinen Hammer mit beiden Hannden und versucht seinen Cousin Needa zu erreichen.
Bauer Boron Langbein galoppiert so schnell er kann mit Lupinja auf den dorfplatz
Verdammter Noxus zieht lautlos die Klinge und lässt sie bereit neben sich sinken, der Blick suchend.
Kaiser Needa hat sich auf Grims Höhe zurückgezogen Wir...wir...müssen hier weg...geh Grim geh!
Generalfeldmarschall Perrin schreit SAMMELN AUF DEM DORFPLATZ
Kaum ist Tanaka von den Gnollen eingeschlossen ersterben auch schon seine Schreie, schnell setzen sie über die Leiche hinweg und dringen weiter auf Needa und Grim ein. Nun sind sie den Beiden deutlich überlegen und schon springt ein Gnoll zwischen ihnen hindurch und ein Hieb ziehlt auf Rion.
Ritter Grim Gnaddelstadt sieht Needa ernst an Aber nicht ohne dich! greift nach Needas Arm um ihn zu stützen.
Bauernjunge Bronfelden stellt sich der Flut der Gnolle um den anderen den rückzug zu decken. Immer wieder fährt sein schlachtbeil durch die gnolle. Doch bald machen ihn die Verletzungen die er davon trägt langsam. Verbissen kämpft er weiter, bis er unter der Flut der Gnolle untergeht und in den boden getrampelt wird.
Kaiser Needa .packt Grims Arm und lässt sich von ihm weg, in Sicherheit, ziehen
Ritter Grim Gnaddelstadt Hält Needa und sich so gut es geht die Gnolle vom Leib und bewegt sich zum Dorfplatz zurück. Dabei muss er jedoch einige kleiner Wunden einstecken.
Gutsherr Sargas erhebt das Schild schützen und geht so schnell es seine Verletzung erlaubt rückwäts, um sich am Sammelpunkt zu treffen, dabei stürzt errückwärts über eine der Leichen und verliert sein Schild während des Aufpralls. Benommen schüttelt er den Kopf.
Verdammter Noxus wirkt immer zufriedener und langsam dreht er um und macht sich auf zum Dorfplatz.
Ratsfrau Rion merkt erst nach wenigen Momenten das ein Gnoll auf sie zukommt und zum Hieb ansetzt.. sie versucht diesen so schnell sie kann mit ihrem Schwert ab zuwehren.. doch gelingt ihr dies nur knapp
Auch Bornfeldens Leiden dauert nur kurz als die Gnoll über ihn herfallen, schnell ist sein Schädel zerschmettert und schon stürmen die Gnolle weiter. Schwerter und Speere stechen nach unten auf den am Boden liegenden Sargas und spießen ihn regelrecht auf.
Die Gnolle stürmen weiter und umzingeln Rion schnell. Von allen Seiten kommen die Hiebe und lassen ihr kaum eine Chance.
Ratsfrau Rion schnell merkt sie das sie nun von ihnen umzingelt ist.. nun gab es keinen ausweg mehr für sie.. schafft es auch kaum einen Hieb ab zublocken oder auszuweichen.. es sind nur noch schmerzensschreie von ihr zu hören.. und wie sie zu Boden fällt.. und dort regungslos liegen bleibt..
Lassen Rions Leiche achtlos liegen und stürmen weiter zum Dorfplatz
Magd Eadrea betritt den grausamen Ort.. Tränen steigen ihr ins Gesicht als sie all die toten Dorfbewohner sieht...
Magd Eadrea get vorsichtig und so leise sie kann zum zerstörten Palisadenwall hinüber.

_________________
[CENTER]Die österreichische Mentalität ist: Wir brauchen Reformen, aber nix darf sich ändern.[/CENTER]


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson. Stone textures by Patty Herford.
With special thanks to RuneVillage